Keltern - Die kleine Gemeinde in BW

Keltern Weinanbau

Wein ist ein beliebtes alkoholisches Getränk, welches aus dem vergorenen Saft der Beeren der Edlen Weinrebe, lateinisch Vitis vinifera, gewonnen wird. Wein hat heute den Status eines bedeutenden Kulturgutes erlangt.

Weinsorten

Zu den gekelterten Weinsorten zählen heute Rotwein, Weißwein, Roséwein und Schaumwein. Daneben werden auch gering schäumende Weine, sogenannte Perlweine, produziert. Hierzu zählt der Prosecco.

Deutsche Weinanbaugebiete

Die Weinreben wachsen in Weinbergen, die ein bestimmtes Klima, aber auch ganz spezifische Böden und regelmäßige Pflegemaßnahmen benötigen. Beliebte und bekannte Weinanbaugegenden, die sich beispielsweise durch Weinwanderungen oder Weinreisen erleben lassen, sind die Weinbaugebiete an Ahr, an der Mosel, an Rhein und Nahe sowie an Saale und Unstrut. Als nördlichstes deutsches Weinanbau Gebiet gilt der Werderaner Wachtelberg bei Werder an der Havel in Brandenburg.

Weinlese und Kelterung

Die Regularien des Weinanbaus sind im deutschen Weingesetz verbindlich geregelt. Ist der erforderliche Zuckergehalt der Beeren erreicht, erfolgt im Herbst die Weinlese der reifen Beeren. Die Herstellung und Verarbeitung des Weines nach dem Arbeitsgang der Lese, nennt man Kelterung, diese erfolgt im Weinkeller und ist speziell auf die Sorte des späteren Weines abgestimmt. In der Regel werden die Trauben zunächst sortiert, dann gewaschen und ausgepresst. Der Saft wird in Stahlbehälter oder Holzfässer abgefüllt, wo schließlich die alkoholische Gärung stattfindet. Im Verlaufe der Gärung wird der Jungwein mehrmals umgefüllt. Ist die alkoholische Gärung beendet und ist der Wein klar, wird er mitunter nochmals gefiltert und schließlich in Flaschen abgefüllt und etikettiert. Nun gelangt der Wein in den Handel.

Qualitätsstufen

Nach seiner Qualität ist Wein in der Bundesrepublik Deutschland in unterschiedliche Qualitätsstufen eingeteilt, die durch das Deutsche Weingesetz geregelt sind. Gehobene Qualitätsweine erhalten ein Prädikat, wie beispielsweise Kabinett, Spätlese, Trockenbeerenauslese oder Eiswein.

Die Weinbaubetriebe

Die Weinbaubetriebe werden als Winzereien bezeichnet. Oft haben sie sich zu größeren Winzergenossenschaften zusammengeschlossen. Da in Deutschland jedoch mehr Wein getrunken wird, als deutsche Winzer auf etwa 100.000 ha Rebfläche anbauen, wird Wein importiert.